Montag, 26. Dezember 2011

Trinkschokolade

Montag, 26. Dezember 2011


Da ich zusätzlich zum Winterapfellikör und den Plätzchen noch etwas Ausgefalleneres verschenken wollte, habe ich mich zum ersten Mal an Trinkschokolade versucht. Ganz einfach nach Franzis Rezept und Anleitung. Allerdings habe ich jeweils noch Zimt, Vanille und Chili untergemischt und teilweise auch gute Schweizer Praliné-Schokolade verwendet.

Samstag, 17. Dezember 2011

Endlich fertig!

Samstag, 17. Dezember 2011
So sieht er also aus, der vor drei Wochen angesetzte Winterapfellikör. Er ist für meinen Geschmack gerade süß genug, deshalb habe ich ihn schon abgefüllt. Trotzdem schmeckt er sehr nach Äpfeln, Zimt und Vanille und ist damit ein perfektes weihnachtliches Mitbringsel.

Sandtropfen

Dieses leckere Gebäck kennt man vom Bäcker, wo es meistens dreimal so groß, herrlich mürbe und saftig gefüllt ist.

Zutaten:
für den Teig
- 400 g Butter
- 150 g Puderzucker
- 1 Pckg. Vanillezucker
- 1 Prise Salz
- 1 Ei
- 1 Eiweiß
- 1/2 Zitrone, davon die abgeriebene Schale
- 3 Tropfen Bittermandelaroma
- 500 g Mehl
für die Füllung
- 200 g Marzipan
- 3 EL Rum
- 1 EL Orangenaroma
- 2 EL Orangensaft
für die Glasur
- 100 Zartbitter Kuvertüre

Butter zerlassen, in eine Rührschüssel geben und mit Puderzucker, Vanillezucker und Salz schaumig rühren. Ei, Eiweiß, Zitronenschale und Bittermandelaroma unterrühren. In zwei bis drei Teilen das Mehl zugeben und zu einem glatten Teig rühren.
Kleine Kugeln formen und in ausreichenden Abständen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Bei 180° Heißluft etwa 10 Minuten hell backen.
Die Plätzchen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
Währenddessen Orangensaft, Rum und Aroma in einem Topf erwärmen und Marzipan in kleinen Stücken einrühren, bis eine geschmeidige Masse entsteht.
Jeweils die Hälfte der Plätzchen damit bestreichen, die andere Hälfte darauf setzen.
Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und die Sandtropfen zur Hälfte eintauchen. Gut abkühlen lassen und in luftdicht verschlossenen Boxen aufbewahren.

Montag, 5. Dezember 2011

Butterbrote mal süß

Montag, 5. Dezember 2011
Dieses Jahr zum ersten Mal gebacken und direkt in die Favoritenliste aufgenommen.

Zutaten:
- 300 g Schokotropfen
- 300 g weiche Butter
- 250 g Zucker
- 2 Eier
- 1 Prise Salz
- 400 g Mehl
- 300 g gemahlene Haselnüsse
für den Guss:
- 4 Eigelb
- 350 g Puderzucker
- 4 EL Eierlikör
- 60 g gehackte Pistazien

Butter mit Zucker, Salz und Ei schaumig schlagen. Mehl, Nüsse und Schokotropfen dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Aus dem Teig 6 Rollen mit etwa 3cm Durchmesser formen und mit Frischhaltefolie abdecken. Eine Stunde in den Kühlschrank stellen.
Dann  den Backofen auf 180° Umluft vorheizen. Von den Teigrollen 5mm dicke Scheiben abschneiden und auf ein Backblech legen. 10-15 Minuten backen.
Plätzchen gut abkühlen lassen.
Für den Guss Eigelb mit Puderzucker und Eierlikör glatt rühren. Auf die Plätzchen streichen und mit Pistazien bestreuen. Das muss schnell gehen, da der Guss schnell fest wird.
Alles gut trocknen lassen.

Sonntag, 4. Dezember 2011

Schokohäufchen

Sonntag, 4. Dezember 2011
Auch diese Plätzchen sind wieder sehr schnell und sehr einfach zu machen, schmecken aber unglaublich lecker.

Zutaten:
- 6 Eiweiß
- 500 g Zucker
- 2 Pckg. Vanillezucker
- 500 g Mandeln, gehackt
- 250 g Schokoraspeln

Eiweiß mit dem Rührgerät sehr steif schlagen. Langsam Zucker und Vanillezucker einrieseln lassen. Mandeln mit Schokoraspeln mischen und unter die Eischneemasse heben (nicht rühren!).
Mit 2 Teelöffeln kleine Häufchen der Masse auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche setzen, etwa 2cm Abstand lassen. Nun die Plätzchen bei 160° Umluft etwa 12 Minuten backen.
Gut auskühlen lassen und in einer gut schließenden Dose aufbewahren.

Samstag, 3. Dezember 2011

Viermal anders

Samstag, 3. Dezember 2011


Wer sich nicht entscheiden kann, wie er seine Plätzchen füllt, der hat hier die perfekte Zusammenstellung.

Zutaten:
- 600 g Mehl
- 200 g Zucker
- 1 Prise Salz
- 2 Eier
- 500 g Butter (gar nicht erst darüber nachdenken!)
- 120 g Aprikosenmarmelade
- 120 g Kirschmarmelade
- 120 g Nutella
- 100 g Frischkäse
- 5 EL Puderzucker
- 2 EL Kakaopulver

Mehl, Zucker, Salz, Eier und 400 g Butter zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Dann den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen und mit verschiedenen Formen Plätzchen ausstechen. Bei der Hälfte der Plätzchen eine Aussparung ausstechen. Bei 180° Ober-/Unterhitze etwa 10 Minuten backen.
Plätzchen abkühlen lassen.
Aprikosenmarmelade und Nutella jeweils in einem Topf erwärmen und die Hälfte der ganzen Plätzchen abwechselnd einstreichen. Plätzchen mit Aussparung darauf setzen und die Aussparungen mit Nutella oder Marmelade füllen.
Die andere Hälfte der ganzen Plätzchen mit Kirschmarmelade bestreichen und Plätzchen mit Aufsparung darauf setzen. Jetzt die eine Hälfte mit Kirschmarmelade füllen.
Für die übrigen Plätzchen 3 EL Puderzucker mit 100 g Butter schaumig schlagen und 100 g Frischkäse unterrühren. In eine Spritztülle fülllen und die Plätzchen befüllen.
Zum Schluss alle Plätzchen mit Puderzucker oder Kakaopulver bestäuben.

Dienstag, 22. November 2011

Winterlikör

Dienstag, 22. November 2011
Damit ich an Weihnachten ein paar Kleinigkeiten zum Verschenken habe, habe ich heute einen Likör angesetzt. Das Grundrezept dafür habe ich von Franzi. Ein bisschen abgewandelt habe ich dennoch.

Zutaten:
- 4 Äpfel
- 1 Granatapfel
- 3 Datteln
- 1,4 l Wodka
- 500 g braunen Kandis
- 2 Zimtstangen
- 2 Vanilleschoten und das Mark

Die Äpfel in Stücke schneiden und in einen großen Topf geben. Granatapfel entkernen und die Kerne sowie die Datteln ebenfalls zu den Äpfeln geben. Kandis, Zimtstangen und Vanilleschoten hinzufügen und alles mit Vodka auffüllen. 4 Wochen ziehen lassen, dann alles durch ein Sieb schütten und in Flaschen abfüllen.
Ich bin gespannt :)

Dienstag, 1. November 2011

Die Plätzchensaison ist eröffnet

Dienstag, 1. November 2011


Es ist noch etwas früh, aber ich weiß nicht, wann ich wieder zum Backen komme und da noch 8 weitere Sorten folgen sollen, habe ich eben jetzt schon mal angefangen.

Punschherzen
- 500 g Mehl
- 2 TL Backpulver
- 150 g Zucker
- 2 Pckg. Vanillezucker
- 1 Pckg. Dr. Oetker Finesse Orangenfrucht
- 4 Eier
- 200 g Butter
- 100 g gemahlene Mandeln
für die Füllung
- 1/4 l Rotwein
- 100 g Zucker
- 1 Beutel Glühwein-Gewürz
- 2 TL Speisestärke
- 3 EL Rotwein
- 1 Pckg. Gelatine-Pulver
für den Guss
- 150 g Puderzucker
- 4 TL Rum
- 4 TL Johannisbeergelee

Mehl mit Backpulver in einer Rührschüssel mischen. Zucker, Vanillezucker, Orangenfrucht, Butter, Eier und Mandeln dazugeben. Alles zu einem glatten Teig verkneten.
Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche sehr dünn auswellen und mit dem Ausstecher Herzen ausstechen. Herzen auf die mit Backpapier ausgelegten Backbleche legen und bei 180° Ober-/Unterhitze etwa 10 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
Für die Füllung Rotwein und Zucker in einem kleinen Topf 3-4 Minuten kochen lassen. Gewürzbeutel hineinhängen und eine Zeit lang ziehen lassen. Später herausnehmen. Gelatinepulver unter kräftigem Rühren hinzufügen. Die Stärke mit Rotwein anrühren und in den Topf geben. Diesen noch einmal auf die Herdplatte stellen und kurz aufkochen lassen. Alles gut abkühlen lassen.
Die Herzen auf einer Seite mit der Rotwein-Masse bestreichen, ein anderes Herz darauf legen.
Für den Guss Puderzucker mit Rum (wer mag auch mit etwas Rotwein) zu einer dickflüssigen Masse verrühren und die Herzen damit einfärben.
Johannisbeergelee in einem Topf erwärmen und die Herzen damit verzieren.


Mohnhäufchen
- 350 g Mehl
- 2 TL Backpulver
- 240 g brauner Zucker
- 2 Pckg. Vanillepuddingpulver
- 1 Prise Salz
- 60 g Mohnsamen
- 2 Eier
- 2 Eigelb
- 9 EL Milch
- 150 ml Speiseöl
- 100 m Nussöl
- 200 g Sauerkirschmarmelade

Alle Zutaten, bis auf die Sauerkirschmarmelade, zu einem Teig verrühren. Mit zwei Teelöffeln jeweils walnussgroße Häufchen formen und auf ein Backblech setzen. (Abstand lassen!)
Einen Kochlöffelstiel in Mehl tauchen und damit eine Vertiefung in jedes Plätzchen drücken. Diese sorgfältig mit Marmelade auffüllen.
Die Häufchen bei 200° Ober-/Unterhitze 10-12 Minuten backen.

Samstag, 22. Oktober 2011

Afrikanischer Schokokuchen

Samstag, 22. Oktober 2011
Sehr, ähm... reichhaltig. Bleibt dafür aber lange frisch und saftig, man kann die Kalorien also auf mehrere Tage verteilen. :)

Zutaten:
- 250 g Butter
- 200 g Zucker
- 4 EL Kakao
- 4 Eier
- 1/2 EL Zimt
- 125 ml lauwarmer Kaffee
- 150 g Haselnüsse, grob gemahlen
- 1 Pckg. Backpulver
- 250 g Mehl
- Schokoglasur

Butter und Zucker schaumig rühren. Die Eier unterrühren.Unter das Mehl Backpulver, Kakao und Zimt rühren, alles zusammen mit der Butter-Zucker-Ei-Masse verrühren. Kaffee und Nüsse hinzufügen. Den Teig in eine gut gefettete Form (Kasten oder Gugelhupf) füllen.

Im vorgeheizten Backofen bei 175°C ca. 60 Minuten backen. Erkalten lassen und mit Schokoglasur überziehen.

Samstag, 1. Oktober 2011

Oreo-Cheesecake oder...

Samstag, 1. Oktober 2011
... direkt-auf-die-Hüften-Kuchen. Aber er schmeckt himmlisch. Und ist wirklich einfach zu machen. Das Rezept stammt von "essen & trinken", ich habe den Kuchen aber auch abgewandelt wie Mia. In Ermangelung der originalen Oreo-Kekse habe ich eine billigere Version gekauft. Ich schmecke keinen Unterschied ;)

Montag, 26. September 2011

Tiramisu mal anders

Montag, 26. September 2011
Vorhin habe ich spontan Tiramisu-Cupcakes gebacken. Probiert habe ich noch nicht, aber ich vertraue da ganz auf Katies Backkünste. Von ihrer süßen Webseite habe ich auch das Rezept (ich habe nur noch einen Esslöffel Kakao in den Teig gegeben).
Die Zubereitung ging wirklich schnell und einfach, das beste ist aber, dass bei diesem Rezept die Masse für das Topping wirklich für 12 Cupcakes ausreicht!

Sonntag, 11. September 2011

Apfel-Quark-Kuchen

Sonntag, 11. September 2011
Schon wieder Äpfel, aber es gibt momentan so viele... :)

Zutaten:
für den Teig
- 200 g Mehl
- 1 TL Backpulver
- 100 g Butter
- 1 Ei
- 50 g Zucker
für den Belag
- 5 Äpfel
- 80 g Zucker
- 3 Eigelb
- 1 Pckg. Vanillepuddingpulver
- 500 g Quark
- 200 ml Sahne
für die Haube
- 3 Eiweiß
- 100 g Zucker

Die Zutaten für den Teig miteinander verkneten und eine gefettete Springform damit auskleiden. Die Äpfel schälen, entkernen und in Spalten schneiden. Auf dem Boden verteilen.
Die Zutaten für die Füllung verrühren und über die Äpfel streichen.
Bei 180°C ca. 45 Minuten backen.

Eiweiß steif schlagen, Zucker einrieseln lassen und verrühren. Kuchen kurz aus dem Ofen nehmen. Die Eiweißmasse auf den Kuchen streichen und ca. 15 Minuten bei 160°C backen, bis die Haube leicht goldbraun ist.

Sonntag, 28. August 2011

Apfel-Rahmkuchen

Sonntag, 28. August 2011
Zutaten:
für den Teig
- 80 g Butter
- 80 g Zucker
- 200 g Mehl
- 1 Ei
- 1 TL Backpulver
- 1 Pckg. Vanillezucker
für den Belag
- 800 g Äpfel
- 1/2 Zitrone, davon den Saft
- 40 g Butter
- 5 EL Zucker
- 2 Becher Crème fraîche
- 2 Becher Schmand
- 1 Becher Schlagsahne
- 125 g Zucker
- 3 Eier
- 1 Pckg. Vanillepuddingpulver

Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Mit 1 EL Zucker bestreuen. 40 g Butter, Zitronensaft und 4 EL Zucker in einem Topf erhitzen. Die Äpfel dazugeben und etwa 15 Minuten dünsten. Danach in ein Sieb schütten und abtropfen lassen.

Aus den ersten sechs Zutaten einen Mürbeteig herstellen. Eine gefettete Springform damit auskleiden.
Die Eier schaumig rühren und den Zucker langsam einrieseln lassen. Nach und nach Schmand, Crème fraîche und Schlagsahne unterrühren. Zum Schluss Puddingpulver dazugeben.

Die Äpfel auf dem Teig gleichmäßig verteilen. Dann die Schmandmasse darüber gießen. Den Kuchen bei 160° Heißluft etwa 40 Minuten backen.

Samstag, 20. August 2011

Süßes zum Trinken

Samstag, 20. August 2011


An heißen Tagen wie heute ist ein Smoothie ganz praktisch: Wenn es nämlich zu heiß zum Essen ist.

Zutaten:
- 200 g Erdbeeren
- 100 ml Blutorangensaft
- 200 ml Milch

Erdbeeren pürieren, mit Saft und Milch auffüllen, nach Belieben zuckern. Fertig! :)

Samstag, 23. Juli 2011

Zwetschgenkuchen wie bei Oma

Samstag, 23. Juli 2011
Es wundert mich gerade selbst, dass ich dieses Rezept noch gar nicht hier vorgestellt habe, gehört doch ein frischer Zwetschgenkuchen mit Schlagsahne zu meinen Lieblingskuchen.

Zutaten:
- 250 g Mehl
- 100 g Zucker
- 1 Ei
- 150 g Butter
- 1 TL Backpulver
- 1 Prise Salz
- 600 g Zwetschgen
für die Streusel
- 80 g Mehl
- 55 g Butter
- 30 g Zucker
- 1 Pckg. Vanillezucker
- 1 Msp. Zimt

Für den Teig alle Zutaten miteinander verkneten und kurz im Kühlschrank kalt werden lassen. Eine gefettete Springform mit dem Teig auskleiden und einen Rand hochziehen.
Die Zwetschgen halbieren und entsteinen und in Hälften auf den Mürbeteig legen.
Die Zutaten für die Streusel miteinander verkneten und über die Zwetschgen streuen, nach Bedarf noch zusätzlich mit Zimt bestreuen.
Den Kuchen bei 180° Ober-/Unterhitze etwa 45 Minuten backen.

Am besten schmeckt er noch lauwarm mit einem Klecks frischer Schlagsahne.

Freitag, 22. Juli 2011

Keks+Milch=

Freitag, 22. Juli 2011
Ich habe (noch) kein Faible für Oreokekse und Milch, aber heute ist mir wieder eingefallen, wie gut Prinzenrolle und Konsorten schmecken, wenn man sie in Milch taucht und kurz weich werden lässt.
Meistens wird einem schon nach 3 Keksen schlecht, aber es lohnt sich immer wieder :)
Was esst ihr gerne in Milch getunkt?

Dienstag, 19. Juli 2011

Nutella Cake Pops

Dienstag, 19. Juli 2011


Zum ersten Mal habe ich mich an Cake Pops versucht... aber so richtig anfreunden konnte ich mich damit nicht. Mir persönlich ist das zuviel Aufwand und Gematsche, für das was im Endeffekt dabei raus kommt. Da bleib ich doch lieber bei den verschiedenen Cupcakes-Variationen.
Die Cake Pops habe ich nach dem Rezept von Katie hergestellt, nur eben mit Vollmilch-Schokolade als Überzug.

Sonntag, 10. Juli 2011

Knackige Erdbeer-Quark-Torte

Sonntag, 10. Juli 2011


Zutaten:
- Biskuitteig
- 100 g Schokolade, Zartbitter
- 50 g Schokolade, Vollmilch
- 500 g Erdbeeren
- 200 g Sahne
- 1 Pckg. Sahnesteif
- 250 g Magerquark
- 1 EL Amaretto

Den Biskuit herstellen und erkalten lassen. Schokolade im Wasserbad schmelzen und auf dem Biskuit verstreichen. Kalt werden lassen.
Sahne mit Sahnesteif steif schlagen, zusammen mit dem Quark und Amaretto verrühren.
Erdbeeren waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden.
Unter die Quarkmasse heben.
Alles zusammen auf dem Biskuitboden verteilen und für 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Samstag, 2. Juli 2011

Sachertorte

Samstag, 2. Juli 2011
So, nun also endlich meine erste selbstgemachte Sachertorte. Einfacher zu machen als ich dachte, um ehrlich zu sein. Und wirklich mächtig.

Zutaten:
- 120 g Schokolade (Zartbitter)
- 120 g Butter
- 6 Eigelb
- 100 g Puderzucker
- 6 Eiweiß
- 80 g Zucker
- 80 g Mehl
- 40 g Maismehl oder Stärke
- 1/2 Pckg. Backpulver
für die Füllung:
- 300 g Marmelade (ich habe Johannisbeer genommen, klassisch ist Aprikose)
- 1 EL Rum
für die Glasur:
- 100 g Schokolade (Zartbitter)
- 100 g Butter

Die Schokolade mit der Butter langsam in einem Topf schmelzen, glatt rühren und abkühlen lassen.
Währenddessen Eigelb und Puderzucker schaumig rühren, dann die Schokobutter langsam einrühren.

Eiweiß und Zucker steif schlagen. Mehl mit Maismehl und Backpulver mischen und diese Mischung abwechselnd mit dem Eischnee unter die Eigelb-Schokoladen-Masse heben.

In eine gefettete 24er Springform füllen und bei ca. 170° Unter-/Oberhitze 60 Minuten backen.

Die Torte abkühlen lassen und ein oder zweimal horizontal durchschneiden.
Marmelade leicht erwärmen, den Rum dazugeben und damit die Böden reichlich bestreichen.
Für die Glasur Schokolade und Butter langsam in einem Topf schmelzen, glatt rühren und über die Torte gießen. Am Rand sorfältig verstreichen.

Die Torte sollte nun bei Zimmertemperatur erkalten, später kann man sie natürlich auch in den Kühlschrank stellen. Außerdem empfiehlt es sich, sie einen Tag vorher zu backen, da sie dann schön durchgezogen und saftig ist.

Dienstag, 21. Juni 2011

Ein Klassiker, oder: Crème brûlée

Dienstag, 21. Juni 2011
Erst vor ein paar Tagen habe ich diese Süßspeise zum ersten Mal probiert... und ich hatte etwas mehr erwartet, weil für viele Crème brûlée das Nonplusultra der Desserts zu sein scheint. Aber nichtsdestotrotz versuche ich mich an der selbstgemachten Variante.

Zutaten:
- 200 ml Milch
- 400 ml Sahne
- 85 g Zucker
- 4 Eigelb
- das Mark einer Vanilleschote
- braunen Zucker zum Karamellisieren

Die Milch mit Sahne und Eigelb verquirlen, Zucker und Vanillemark dazugeben. Nicht schaumig rühren! Alles etwa eine Stunde ziehen lassen (kann man aber auch über Nacht machen).

Die Masse in feuerfeste Förmchen oder eine Auflaufform füllen und diese bei 130° Ober-/Unterhitze 30-40 Minuten in den Ofen schieben. Die Creme sollte danach gestockt sein.

Die Creme abkühlen lassen und für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Danach den Zucker großzügig darüber streuen und mit einem Bunsenbrenner karamellisieren. (oder noch einmal für 2 Minuten bei höchster Hitze-Stufe in den Ofen schieben, auf der obersten Einschubleiste)

Mittwoch, 15. Juni 2011

Double chocolate cookies

Mittwoch, 15. Juni 2011
Ich habe heute spontan zum ersten Mal Cookies gebacken. Nach einem Rezept von Evi von Küchenzaubereien. Zutaten sind genau die selben, ich habe nur Butter statt Margarine verwendet. Die Cookies schmecken wirklich verboten gut, sind sehr schnell gemacht und ein perfektes Mitbringsel.

Dienstag, 7. Juni 2011

Tarte au chocolat "Noisette"

Dienstag, 7. Juni 2011
Zutaten:
- 200 g Butter
- 200 g Schokolade, Geschmacksrichtung "Noisette"
- 100 g Vollmilchschokolade, gehackt
- 4 Eier
- 2 EL Speisestärke
- 2 EL Kakao
- 75 g Puderzucker
- 25 g Haselnüsse, gemahlen
- 1 Pckg. Vanillezucker
- 1 Prise Salz

Butter und Schokolade in einem Topf vorsichtig auf niedrigster Stufe und unter ständigem Rühren schmelzen. Kurz abkühlen lassen.

In einer Schüssel Kakao und Stärke mischen.

In einer anderen Schüssel Eier, Vanillezucker, Salz und Zucker etwa 5 Min. cremig schlagen. Jetzt die Kakao-Buttermasse vorsichtig unterrühren und die gehackte Vollmilchschokolade dazugeben.

Nun das Stärke-Kakao-Gemisch unterrühren, bis eine glatte Masse entsteht.

Den Teig in eine gefettete Spring- oder Tarteform geben und bei 175° Ober-/Unterhitze 25 Minuten backen.
Nach dem Backen gut auskühlen lassen, da die Tarte warm noch sehr weich ist.

Nach Belieben mit Glasur oder Puderzucker dekorieren.

Donnerstag, 2. Juni 2011

Schoko-Erdbeercreme-Muffins

Donnerstag, 2. Juni 2011
So, das erste Rezept aus dem unten vorgestellten Buch habe ich eben ausprobiert. Leider nur indirekt. Ich hatte weder Kakao noch Buttermilch da und habe deshalb die Zutaten etwas variiert.

Zutaten:
- 275 g  Mehl
- 2 TL Backpulver
- 1 TL Natron
- 100 g Zartbitterschokolade
- 1 Ei
- 100 g Zucker
- 80 ml Öl
- 150 ml Milch
- 150 g Erdbeeren
- 200 g Sahne
- 1 Pckg. Sahnesteif
- 1 Pckg. Vanillezucker

Den Backofen auf 180° vorheizen, das Muffinblech mit Förmchen auslegen. Die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Mehl mit Backpulver und Natron mischen, Ei, Zucker, Öl und Milch hinzufügen. Schokolade unterrühren und alles zusammen kurz vermengen. Teig in die Förmchen füllen und ca. 20 Minuten backen.

Für die Creme die Erdbeeren waschen und abtrocknen. Ein paar können zur Deko auf die Seite gelegt werden. Die restlichen Erdbeeren pürieren. Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen und unter das Püree ziehen.

Die Muffins vollständig auskühlen lassen, einen Deckel abschneiden, den Boden mit Erdbeercreme bestreichen und den Deckel wieder drauf setzen. Mit Creme und Erdbeeren garnieren und vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Ich muss dazu sagen, dass bei mir die Erdbeersahne leider etwas zu flüssig war, sie ist nicht komplett verlaufen, aber schön aufspritzen, wie ich das eigentlich vor hatte, ging nicht.

Montag, 23. Mai 2011

Neudeutsch: Soulfoud

Montag, 23. Mai 2011
Andere sagen dazu Erdbeeren mit Sahnequark.

Zutaten:
- 500 g Erdbeeren
- 100 ml Sahne
- 250 g Quark
- Zucker nach Belieben

Erdbeeren waschen und in kleine Stücke schneiden, Sahne steif schlagen, mit dem Quark mischen und über die Erdbeeren geben. Mit Zucker süßen. Fertig!

Sonntag, 22. Mai 2011

Nougatzopf

Sonntag, 22. Mai 2011
Es gibt doch nichts mit Erdbeeren... dafür aber schön Schokoladiges.

Zutaten:
Für den Teig
- 1kg 405er Mehl
- 500ml lauwarme Milch
- 150g weiche Butter
- 1 Würfel Frischhefe (gelingt aber auch mit der entsprechenden Menge Trockenhefe)
- 2 TL Salz
- 2 Eier
- abgeriebene Schale einer Zitrone
Für die Füllung
- 375 ml Milch
- 1 Packg. Puddingpulver, Schoko
- 125 g Nutella
- 100 g Krokantstreusel
- 1 Eigelb
- 1 EL Milch

Mehl in eine große Schüssel füllen. Milch erwärmen und zusammen mit Zucker und zerbröselter Hefe gut verrühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Eier und abgeriebene Zitronenschale dazugeben und die Flüssigkeit zum Mehl gießen. Salz und weiche Butter (und eventuell die Rosinen) dazugeben und alles gut verkneten.

Den Teig mit einem feuchten Küchentuch abdecken und an einen warmen, luftgeschützten Ort stellen. So lange gehen lassen, bis der Teig sich etwa verdoppelt hat (dauert ca. 2 Stunden).
Inzwischen das Puddingpulver mit etwas von der Milch anrühren und den Rest aufkochen. Puddingpulver einrühren und unter Rühren dick kochen lassen. Dann das Nutella einrühren und erkalten lassen. Dabei regelmäßig umrühren, damit keine Haut entsteht.

Den Backofen auf 200° vorheizen. Heißluft oder Ober-/Unterhitze, manchen wird der Zopf bei Heißluft zu trocken.


Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche auf die Größe eines Backbleches ausrollen und die Füllung darauf streichen. Mit Krokantstreuseln bestreuen und von der längeren Seite aus aufrollen. Der Länge nach halbieren und die beiden Teigstränge umeinander eindrehen.
Abgedeckt nochmal 30 Minuten gehen lassen.

Eigelb mit Milch verquirlen und den Zopf damit bestreichen.
Etwa 30-40 Minuten backen.

Dienstag, 10. Mai 2011

Cappuccino-Creamcheese-Cakes

Dienstag, 10. Mai 2011
Die Cakes sind mir optisch total misslungen, es wäre wohl besser gewesen das Topping einfach mit einem Löffel schön zu verteilen.
Außerdem war davon zu wenig vorhanden.
Aber ich hoffe einfach, sie schmecken und immerhin habe ich nur etwas mehr als eine halbe Stunde für 12 Stück gebraucht.
Rezept ist ebenfalls aus dem Dr. Oetker Backbuch.

Donnerstag, 28. April 2011

Himbeer-Amarettini-Cakes, oder...

Donnerstag, 28. April 2011
... heile-rosa-Watte-Welt-Cupcakes. Ebenfalls nach Rezept vom Dr.!
(und weil ich mich nicht für ein Foto entscheiden konnte, gibt's heute zwei)

Sonntag, 24. April 2011

Himbeertorte mit Schmand

Sonntag, 24. April 2011
Diese "leichte", fruchtige Himbeertorte habe ich gestern zum 1. Mal gebacken. Wirklich einfach herzustellen, geht schnell, schmeckt himmlisch. Da ich sie kaum verändert habe (bis auf dass ich mein eigenes Biskuitrezept verwendet habe), verlinke ich einfach direkt zum Rezept.

Samstag, 23. April 2011

Bailey's Cream Cupcakes

Samstag, 23. April 2011
Hier also wie versprochen die Bailey's Cupcakes aus dem Dr. Oetker Cupcakes Buch von Post Nr. 50.
Waren sehr einfach zu machen, sind toll aufgegangen. Wie sie schmecken, kann ich noch nicht sagen. Allerdings habe ich in Ermangelung an Bailey's einen Schokolikör für das Topping genommen.
Das Rezept darf ich ja leider auf Grund des Copyrights nicht veröffentlichen, aber allein von der Handhabung und Aufmachung her spreche ich jetzt mal eine Kaufempfehlung aus :)

24 Stunden später: Das. Buch. unbedingt. kaufen! Die Cupcakes schmecken sowas von gut. Cremig, locker, saftig... Wahnsinn. Hätte ich nicht erwartet, vor allem da ich mit Backbüchern immer eher schlechte Erfahrungen gemacht habe im Vergleich zu Rezepten aus Foren und Blogs.

Dienstag, 12. April 2011

Rahmkuchen... eine Sünde wert

Dienstag, 12. April 2011
Einer meiner Lieblingskuchen ist Rahmkuchen. Sehr schnell und sehr einfach zu machen, gelingsicher... und er zergeht auf der Zunge. Die Kalorien muss man da mal unbeachtet lassen.

Zutaten:
- 80 g Zucker
- 80 g Butter
- 200 g Mehl
- 1 Ei
- 1 TL Backpulver
- 1 Pckg. Vanillezucker
für den Belag
- 2 Becher saure Sahne
- 2 Becher Schlagsahne
- 2 Becher Crème fraîche
- 3 Eier
- 125 g Zucker
- 1 Pckg. Vanillepuddingpulver
- etwas Zimt

Die Teigzutaten zu einem Mürbeteig verarbeiten. Eine gefettete Form damit auskleiden.

Die Eier schaumig schlagen und langsam den Zucker einrieseln lassen. Becher für Becher nacheinander Schlagsahne, Crème fraiche und saure Sahne einrühren. Anschließend das Puddingpulver untermischen. Die Masse auf den Teig gießen.

Im vorgeheizten Backofen bei 160°C Heißluft ca. 45 Minuten backen.
Nach der Hälfte der Zeit den Kuchen mit etwas Zimt bestreuen.

Sonntag, 3. April 2011

Biskuitteig ganz easy

Sonntag, 3. April 2011
via
Ich weiß noch, wie oft ich Rezepte mit Biskuitboden ausprobiert habe und schon am Anfang gescheitert bin: Der Teig ging nicht halb so hoch auf, wie nötig, an einmal oder gar mehrmals durchschneiden war gar nicht zu denken. Deshalb gab es eine Weile lang keine Kuchen mit Biskuitboden mehr. Bis ich ein simples, aber geniales Rezept gefunden habe, mit Hilfe dessen mir bisher wirklich jeder Biskuitboden super gelungen ist. Und das teile ich natürlich mit euch.
Zutaten:
- 180 g Zucker
- 150 g Mehl
- 50 g Speisestärke
- 5 Eier
- 1/2 Pckg. Backpulver

Eier trennen, Eiweiß kurz schaumig rühren und dann mit dem Zucker steif schlagen. Die Eigelbe einrühren. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen, über die Masse geben, kurz unterheben.
Teig in eine ungefettete (!) Springform, deren Boden mit Backpapier ausgelegt ist, füllen (so kann er besser am Rand der Form "hoch klettern").
Bei 160° Umluft ca. 30 Minuten backen.
That's it!

Windbeuteltorte

Ich habe leider nur noch ein klägliches Foto, so schnell war die Torte weg. 
Windbeuteltorte, der ein oder andere kennt sie bestimmt, fast schon eine Art Klassiker. Ist einfach zu machen, schindet aber richtig Eindruck. 
Ich habe das Rezept von hier, allerdings den Biskuit nach meinem eigenen Rezept (welches ich nachher auch gleich noch vorstellen werde) und in Ermangelung an Speisestärke mit der gleichen Menge Vanillepuddingpulver gemacht.
Achja und statt Schmand habe ich Crème fraîche genommen, sowie Erdbeer- statt Vanillewindbeutel.

Montag, 28. März 2011

Mit einem Hauch von Haselnuss

Montag, 28. März 2011
Zutaten:
für den normalen Biskuitteig
- 180 g Zucker
- 150 g Mehl
- 50 g Speisestärke
- 5 Eier
- 1/2 Pckg. Backpulver
für den Nussteig
- 150 g weiche Butter
- 150 g Zucker
- 1 EL Rum
- 4 Eier
- 1 Prise Salz
- 120 g Haselnüsse, gemahlen
- 1 TL Backpulver
- 100 g Mehl
für die Sahnecreme
- 100 g Haselnüsse, gemahlen
- 750 ml Sahne
- 4 EL Zucker
- 1 Pckg. Pulvergelatine (alternativ 6 Blatt)
zusätzlich
- 6 EL Kirschmarmelade
- Deko

Für den ersten Biskuitteig Eier trennen, Eiweiß mit Zucker steif schlagen. Die Eigelbe einrühren. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen, über die Masse sieben und kurz unterrühren.
Teig in eine ungefettete (!) Springform füllen (den Boden mit Backpapier auslegen).
Bei 160° Umluft ca. 30 Minuten backen.
Für den Nussteig weiche Butter mit Zucker cremig rühren. Eier trennen, Eigelbe nach und nach unterrühren, dann die Haselnüsse und den Rum unter die Masse rühren. Backpulver mit Mehl mischen, darüber sieben und unterrühren. Eiweiß mit Salz steif schlagen und unterheben. Teig in die Sringform füllen und bei 180° Ober-/Unterhitze ca. 35 Min. backen.
Für die Nuss-Creme Haselnüsse in einer Pfanne kurz ohne Fett rösten und abkühlen lassen (nicht zu lange, mir sind sie beim ersten Mal direkt verbrannt). Zucker und Gelatinepulver mischen. Sahne steif schlagen, währenddessen das Zucker-Gelatine-Gemisch einrieseln lassen. Die abgekühlten Haselnüsse unter die Sahne heben.



Den normalen Biskuitboden einmal durchschneiden, Boden mit Marmelade bestreichen. Sahnemischung darauf geben, den Nussboden darüber legen, ebenfalls mit Marmelade bestreichen. Sahnemischung darauf geben, Deckel darüber legen und die restliche Sahne um die Torte herum verstreichen. Nach Belieben dekorieren.

Dienstag, 22. Februar 2011

Regenbogenkuchen die II.

Dienstag, 22. Februar 2011
Hier wie versprochen der Regenbogenkuchen. Leider wollte meine Kamera die Farben nicht mehr richtig einfangen, vielleicht bekomme ich morgen noch ein besseres Foto hin.
Hinter den vielen Farben versteckt sich ein ganz normaler aber sehr leckerer Marmorkuchen.

Dienstag, 8. Februar 2011

Spongebob Schwammkopf

Dienstag, 8. Februar 2011
Gerade auf dem PC gefunden (daher auch nur ein Bildausschnitt von nicht allzu guter Qualität).
Habe ich vor Jahren gebacken, ich weiß nicht mal mehr, welcher Kuchen unter diesen Massen an Marzipan war - nur, dass ich um die 4 Stunden dafür in der Küche gestanden bin. Und die Torte leider nicht ganz so schön und glatt geworden ist, wie ich gehofft habe, aber gut, es war meine 1. und bis jetzt auch letzte Motivtorte.

Samstag, 29. Januar 2011

Himbeer-Frischkäse-Kuchen

Samstag, 29. Januar 2011
Heute gebacken, aber noch nicht probiert. Rezept von hier.

Freitag, 21. Januar 2011

Saftiger Marmorkuchen

Freitag, 21. Januar 2011



Dieses Rezept ist eines meiner allerliebsten. Frischer Marmorkuchen mit einer dicken Schicht Schokoglasur in Kaffee getunkt...mmhmmm.

Zutaten:
für den Teig
- 220 g Zucker
- 1 Pckg. Vanillezucker
- 150 g Butter
- 4 Eier (Größe M)
- 300 g Mehl
- 1 Pckg. Backpulver
- 1 Becher Schmand
- 2 EL Kakaopulver
- 2 EL Rum
für die Deko
- Schokoladenreste oder fertige Schokoglasur oder Puderzucker

Zucker, Vanillezucker, Eier und Butter mit dem Mixer schaumig rühren. Mehl, Backpulver und Schmand zugeben.
Die Hälfte des Teiges in eine gefettete Form füllen. Die zweite Hälfte des Teiges mit dem Kakaopulver und Rum vermischen und über den hellen Teig geben. Mit einer Gabel das Marmormuster ziehen.
Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 60 Min. backen.
Salzkaramell & Süßkartoffeln © 2015